Das Digitale Brett im Jahresbericht des Verbands Deutscher Bürgschaftsbanken

Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz - Digitales Brett
Foto: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Im diesjährigen Jahresbericht des Verbands Deutscher Bürgschaftsbanken werden 16 innovative Projekte aus ganz Deutschland vorgestellt. Eines von ihnen ist das Digitale Brett. In dem Beitrag spricht Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter der mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG über das Digitale Brett als krisenfestes Kommunikationsmittel, die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft und die Weiterentwicklung seines Produkts. zum Beitrag


Monatliche Verbrauchsinformationen über Digitale Bretter im Treppenhaus

 

Hannover, 21.03.2022. Seit dem 01.01.2022 sind Wohnungsunternehmen dazu verpflichtet, ihren Mieterinnen und Mietern monatlich Informationen über deren Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser zur Verfügung zu stellen – sofern in den Wohnungen fernablesbare Zähler verbaut sind. Das sieht die neue Heizkostenverordnung vor. Eine Möglichkeit, diese Informationen zur Verfügung zu stellen, ist ein Digitales Brett im Hausflur.

 

Die mieterinto.tv betreibt seit 2015 Digitale Bretter für die Wohnungswirtschaft. Hunderte ihrer Systeme sind deutschlandweit im Einsatz. Jetzt können über die Digitalen Bretter auch die Energieverbräuche der einzelnen Wohnungen angezeigt werden. Möglich wird das mit einem persönlichen PIN, den die Bewohnerinnen und Bewohner am Digitalen Brett eingeben.

 

„Die Heizkostenverordnung hat das Ziel, CO2 zu reduzieren. Insofern kann es nicht gewollt sein, dass jeden Monat Tausende von Briefen mit den Verbrauchsinformationen verschickt werden. Einige Wohnungsunternehmen stellen die Daten deshalb über ihre App oder ein Mieterportal zur Verfügung. Oder sie nutzen die Anwendungen der Ablesedienste. Aber: Es gibt viele Menschen, die diese Apps nicht nutzen können oder wollen. Das Digitale Brett diskriminiert niemanden, weil es für alle Bewohnerinnen und Bewohner zugänglich ist. Deshalb ist es eine sehr gute Möglichkeit, hierüber die Verbrauchsinformationen zur Verfügung zu stellen“, erklärt Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter von mieterinfo.tv.

 

Datenschutzkonform für alle Mieterinnen und Mieter

Die einzige Voraussetzung für die Anzeige auf den Digitalen Brettern ist eine Schnittstelle zu den Daten der Messdienstleister. „Diese stellen wir bereit und können die Informationen dann datenschutzkonform weiterverarbeiten“, sagt Marcus Berbic. „So haben alle Mieterinnen und Mieter jederzeit die Möglichkeit, ihre Verbräuche ablesen – unabhängig davon, ob sie eine App nutzen oder nicht.“

 

Pressemitteilung als PDF


Union Rostock entscheidet sich für Digitale Bretter

Rund 10.000 Wohnungen gehören zum Bestand der Wohnungsgenossenschaft UNION Rostock eG. Jetzt hat die Genossenschaft damit begonnen, Digitale Bretter in ihren Häusern zu installieren. Zunächst sollen die Treppenhäuser der UNION im Neubaugebiet an der Helmuth-Mentz-Straße in Rostock-Gehlsdorf insgesamt zehn Digitale Bretter erhalten. Wenn diese sich bewähren, ist eine Ausweitung denkbar.

„Wir wollen in der Mieterkommunikation moderner werden und dem Papierwust entgegenwirken“, sagt Ricarda Asmuß von der UNION Rostock. „Außerdem möchten wir sicherstellen, dass nur Inhalte im Treppenhaus gezeigt werden, die durch uns autorisiert sind. Auf den herkömmlichen schwarzen Brettern hängen häufig auch Fremdfirmen ihre Informationen aus. Die Bewohnerinnen und Bewohner wissen aber dann oftmals nicht, ob die Absender seriös sind.“

Die UNION Rostock zeigt auf ihren Digitalen Brettern News, das Wetter und die Abfahrtzeiten des öffentlichen Personennahverkehrs in der Umgebung. Außerdem hat sie sich für die Module „Schadensmeldungen“ und „Reinigungsnachweis“ entschieden. „Der digitale Reinigungsnachweis bringt mehr Transparenz und Ordnung in die Darstellung. Die Schadensmeldung über das Digitale Brett ist ein zusätzlicher Kommunikationskanal für die Mieterinnen und Mieter, die mit uns in Kontakt treten wollen“, erklärt Ricarda Asmuß.

www.union-rostock.de

Bild: Neubau der UNION Rostock in der Helmuth-Mentz-Straße in Rostock-Gehlsdorf
Quelle: Wohnungsgenossenschaft UNION Rostock eG


Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz: Digitale Bretter zeigen alle Mobilitätsangebote in der Umgebung

Hannover, 16.02.2022. Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG aus Hannover setzt schon seit Langem auf Digitale Bretter im Treppenhaus. Seit November 2021 zeigt sie dort sämtliche Mobilitätsangebote im Umkreis des jeweiligen Hauses an. Möglich wird das durch eine Kooperation mit Veomo.

Egal, ob S-Bahn, U-Bahn, Bus, Carsharing, Taxi, Roller oder Bikesharing: Veomo sammelt die aktuellen Daten aller Anbieter in der Umgebung in Echtzeit und überträgt sie auf die Digitalen Bretter in den Treppenhäusern der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz. So wissen die Menschen direkt beim Verlassen des Hauses, wann der nächste Bus kommt oder wie weit das nächste Sharing-Fahrzeug entfernt ist. Auch Informationen über die Verfügbarkeit der genossenschaftseigenen Lastenfahrräder, der Elektrofahrzeuge sowie der dazugehörigen Ladeinfrastruktur liefert das Digitale Brett.

Auf diese Weise wird den Bewohnerinnen und Bewohnern der Verzicht auf den eigenen Pkw erleichtert. „Das ist ein Baustein unserer Nachhaltigkeitsstrategie“, sagt Christian Petersohn, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz.

Die Genossenschaft hat mittlerweile ihren gesamten Bestand mit Digitalen Brettern ausgestattet, insgesamt 508 Treppenhäuser. Die Erfahrungen mit der Anzeige der Mobilitätsdaten sind positiv: Insgesamt wurde die Seite im ersten Monat rund 1.000 Mal aufgerufen. Wer direkt buchen möchte, kann dafür die QR-Codes nutzen, die auf den Screens zusammen mit den Mobilitätsdaten angezeigt werden.

„Die Inhalte unserer Digitalen Bretter sind modular aufgebaut. Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz ist das erste Wohnungsunternehmen, bei dem die Mobilitätsdaten von Veomo zum Einsatz kommen – aber ich bin mir sicher, dass noch viele folgen werden“, sagt Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter der mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG, die die Digitalen Bretter betreibt.

 

Über die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG:

Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG mit Hauptsitz an der Berckhusenstraße 16 (weitere Geschäftsstelle in der Klopstockstraße 1) wurde am 18. März 1894 gegründet. Getragen von den Grundgedanken der Eigenverantwortung und der Selbstverwaltung, hat sie die Bedürfnisse ihrer derzeit rund 7.300 Mitglieder im Blick. Das zentrale Anliegen der 37 Mitarbeiter, darunter drei Auszubildende, ist es, den Menschen attraktive Wohnungen in einem sozialen, von freundlicher Nachbarschaft geprägten Umfeld anzubieten. Insgesamt bewirtschaftet die Genossenschaft in den Stadtteilen Kleefeld, Heideviertel, Misburg, Buchholz/List, Mittelfeld sowie in der Gemeinde Laatzen 4.284 Wohnungen, 64 Gewerbeeinheiten sowie 653 Garagen.

Über Veomo:

Die Veomo Mobility GmbH ist davon überzeugt, dass das Bewusstsein für Alternativen zum eigenen Pkw essenziell auf dem Weg zur neuen und nachhaltigen Mobilität sind. Mit der einfach umsetzbaren Mobilitätsanzeige schafft das Unternehmen daher einen schnellen Zugang zu allen Mobilitätsinformationen wie Nahverkehr, Ride-, Bike-, Carsharing-Services und Taxi-Unternehmen. „Mobilität beginnt und endet in Gebäuden – und genau da setzten wir mit unseren Lösungen an.“ sagt Haris Suta, Vetriebsleiter der Veomo Mobility GmbH.

 

Bild: Mobilitätsmonitor von Veomo auf dem Digitalen Brett der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz
Quelle: mieterinfo.tv

 


Megatrend Digitalisierung: Das Potenzial des digitalen Hausaushangs

„DW Die Wohnungswirtschaft“ ist eines der größten Magazine für die Immobilienwirtschaft in Deutschland. In der ersten Ausgabe des Jahres 2020 berichtet die DW über Smart-Living-Technologien bei Wohnungsunternehmen. Das Magazin bezieht sich dabei auf die Studie „Unternehmenstrends 2030“ des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. Die Studie zeigt, dass digitale Hausaushänge, wie das Digitale Brett, in der Wohnungswirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen.

 

Das Digitale Brett ist in der Wohnungswirtschaft angekommen
Die Studie basiert auf der Befragung von 282 Wohnungsunternehmen mit je 500 bis über 10.000 Wohnungen und wurde von Analyse & Konzepte immo.consult sowie InWIS durchgeführt. Aus der Grafik der DW ist zu entnehmen, dass 1,1 % der Unternehmen digitale Hausaushänge als Smart-Living-Technologien nutzen. Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter von mieterinfo.tv, ist sich sicher: „Das Thema ist in der Wohnungswirtschaft angekommen und hat noch viel Potenzial. Digitale Hausaushänge wie das Digitale Brett sind ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung eines Wohnungsunternehmens“. Diese These wird auch in der Studie bestätigt: Laut Befragung hat ein Großteil der Unternehmen die Digitalisierung als größte Aufgabe des kommenden Jahrzehnts bezeichnet. Der digitale Wandel nehme nicht nur auf Unternehmensseite immer mehr Raum ein, sondern transformiere auch die Nachfrageseite. Denn digitale Bürgerinnen und Bürger brauchen digitale Angebote, wie innovative Kommunikationswege mit den Vermietenden. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie hat sich das Digitale Brett als wichtiges Kommunikationsmittel bewährt. „Durch die leichte Zugänglichkeit und smarte Bedienung erreicht das Digitale Brett alle Mieterinnen und Mieter und hebt sich damit von klassischen Mieter-Apps ab“, erklärt Marcus Berbic.

Quelle: GdW Branchenbericht Unternehmenstrends 2030 Studie. Erstellt im Auftrag des GdW von: Analyse & Konzepte immo.consult und InWIS
Bild: Grafik zu Smart-Living-Technologien. DW Die Wohnungswirtschaft, Ausgabe 01/2020

 


Das „Digitale Brett“ spendet Spielgerät für die Kinder-Herzklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit heute können die kleinen Patientinnen und Patienten der Kinder-Herzklink in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit einem neuen Spielzeug-Sandbagger im Lichthof der Klinik spielen. Die mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH beteiligte sich mit 1.200 Euro an den Anschaffungskosten für das neue Spielgerät. Initiiert wurde das Projekt durch den Verein „Kleine Herzen Hannover e.V.“, der sich für die Bedürfnisse von herzkranken Kindern, deren Eltern sowie für das Klinikpersonal einsetzt.

Ira Thorsting (li.), Vorsitzende Kleine Herzen Hannover, überreicht als Dankeschön ein Scherenschnittbild vom Vereinslogo an Marcus Berbic (Bildmitte), Geschäftsführer von mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG, für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Sandspielzeugbaggers für die MHH-Spieloase. Besonders freut sich auch Claudia Erzfeld Dokanikis (re.), Leiterin der Spieloase der Medizinische Hochschule Hannover. Quelle: Karin Kaiser

„Mir liegt das Projekt am Herzen, weil ich die MHH aus Kindheitstagen recht gut kenne und ich im nahen Kleefeld immer noch emotional und beruflich verwurzelt bin“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv. „Außerdem bin ich selbst Vater einer in der MHH geborenen Tochter. Der wichtigste Grund ist aber wohl, dass mir das Leid von Kindern grundsätzlich sehr nahe geht und durch die gute Reputation der Kleinen Herzen sah ich hier eine gute Gelegenheit, etwas zurückzugeben und den Kindern hoffentlich etwas Lebensfreude zu schenken.“

„Wir freuen uns sehr über die Spende der mieterinfo.tv. Das Spielgerät wird den kleinen Patientinnen und Patienten der MHH viel Freude bereiten“, betont Ira Thorsting, Vorsitzende und Gründerin von Kleine Herzen Hannover e.V. „Als gemeinnütziger Verein sind wir auf Spenden dieser Art angewiesen. Da wir keinerlei Spendenmittel für Gehälter, Mieten oder Personalkosten verwenden, kommen die Spenden auch immer direkt bei den Kindern und ihre Familien an.“

Der Verein kümmert sich unter anderem um Kunsttherapie, Sozialbetreuung für herzkranke Kinder und ihre Familien, um Supervisionen, die dafür sorgen, dass auch die Mitarbeitenden der Klinik seelisch fit bleiben, um medizinisch geschulte Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die bei Patientengesprächen vermitteln. „Wir wünschen uns sehr, dass dieses bisher bundesweit einmalige Dolmetscher-Projekt auch in anderen deutschen Kinderklink Standard werden wird“, so Ira Thorsting.

Möchten Sie den Verein dabei unterstützen? Hier geht es zur Website des Vereins.

Spendenkonto:

Kleine Herzen Hannover e.V.

Sparkasse Hannover

Konto-Nr. 900 450 401 | BLZ 250 501 80

IBAN DE82 2505 0180 0900 4504 01 | BIC SPKHDE2HXXX


Immer auf dem aktuellen Stand: Das Digitale Brett launcht News-Service

Das Digitale Brett, die moderne Weiterentwicklung des Schwarzen Brettes, erweitert sein System um eine weitere hilfreiche Funktion für Wohnungsunternehmen und Mieterschaft: Ab sofort können tagesaktuelle Nachrichten auf die interaktiven Displays gespielt werden. So wird aus der Kommunikationszentrale „Treppenhaus“ auch eine Informationszentrale.

Eine Kooperation mit dem Newsanbieter WeltN24 macht es möglich:  Auf den Monitoren mit Touchscreen und eingebautem PC können Mieterinnen und Mieter nun neben Fahrplänen und Informationen ihres Wohnungsunternehmens täglich aktuelle Nachrichten beziehen. Diese sind speziell für das Lesen auf Displays konzipiert. „Das bedeutet: knackige Headlines, kurze Texte, ansprechende Bilder“, weiß Patrick Gunkel von der mieterinfo.tv. „Die Nachrichten können in das Menü der Digitalen Bretter integriert werden oder als Playlist automatisch auf dem Display durchlaufen.“

Aufwertung des Systems, kein zusätzlicher Aufwand für die Wohnungsunternehmen

20 bis 30 Nachrichten aus den Rubriken Kultur, Leute, Reise, Sport und Politik werden täglich automatisiert auf die Digitalen Bretter gespielt. Dabei entsteht für Wohnungsunternehmen kein zusätzlicher Aufwand. Ganz im Gegenteil. „Durch die professionell aufbereiteten Themen passiert ständig etwas Neues auf den Displays“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv.  „Das heißt, selbst wenn Wohnungsunternehmen nicht jeden Tag selbst Inhalte einstellen, passiert etwas auf dem Display.“ Das erhöht die Aufmerksamkeit der Mieterschaft auf das Digitale Brett und den Nutzwert des Systems.


mieterinfo.tv gibt Mehrwertsteuersenkung an Wohnungsunternehmen weiter

Bis Ende 2020 gilt die allgemeine Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent. Diese gibt die mieterinfo.tv vollständig an ihre Kunden weiter. Für Genossenschaften bedeutet das eine echte Ersparnis von 3 Prozent beim Kauf und dem Betrieb von Digitalen Brettern. Möchten Sie davon profitieren? – Dann sprechen Sie uns jetzt an!


Das Digitale Brett online erleben beim "WEBforum Wohnungswirtschaft"

Am 08.07.2020 lädt die Baudialog GmbH erstmals zum "WEBforum Wohnungswirtschaft" ein. Thema dieser digitalen Fachtagung ist die gesamtheitliche Eingangs- und Treppenhaussanierung. Von 08:50 bis circa 15:00 Uhr erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern in acht Online-Vorträgen wertvolle Informationen und neue Impulse für die optimale Gestaltung und Modernisierung von Eingängen und Treppenhäusern.

"Mieterkommunikation, wenn's drauf ankommt"

Dabei darf das Digitale Brett der Mieterinfo.tv nicht fehlen: Um 14:25 Uhr stellt der geschäftsführende Gesellschafter Marcus Berbic in seinem Vortrag "Mieterkommunikation, wenn's darauf ankommt" die Vorteile des Digitalen Bretts vor. Außerdem stehen Beiträge zu den folgenden Themen auf dem Programm:

  • Digitale Briefkasten- und Paketkastenanlagen
  • Gegensprechanlage und Türkommunikation
  • Bodenvorbereitung und Bodenausgleich
  • Boden- und Treppengestaltung
  • Treppensanierung, Profile
  • Verputzsysteme, Wand- und Farbgestaltung
  • Das digitale Mehrfamilienhaus

Weitere Informationen und Anmeldung


Neue Funktion: Wohnungsangebote über das Digitale Brett bewerben

Das Digitale Brett erweitert sein System um eine weitere hilfreiche Funktion für Wohnungsunternehmen und Mieterschaft: Ab sofort ist es möglich, Wohnungsangebote über eine Schnittstelle automatisiert auf den Displays der Digitalen Bretter anzuzeigen. Die Angebote können in einer Playlist durchlaufen oder über das Menü aufgerufen werden.

„Von der neuen Funktion profitieren sowohl die Mieterinnen und Mieter als auch die Wohnungsunternehmen selbst“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv. „Mietende, die eine neue Wohnung suchen, finden direkt im Hausflur aktuelle Angebote und die Wohnungsunternehmen können bestehende Mieterinnen und Mieter im Unternehmen halten.“

Pilotprojekt in Hannover

Die WGH-Herrenhausen eG mit Sitz in Hannover ist der erste Kunde des Digitalen Brettes, der die neue Funktion für seinen Bestand nutzt. Die Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen wurde im Jahr 1903 gegründet und zählt rund 5.000 Wohnungen, 80 gewerbliche Objekte und 1.000 Garagen in ganz Hannover. In ihrem Neubauprojekt nahe der Leibniz Universität kommt die neue Funktion des Digitalen Brettes nun in Einsatz.