Megatrend Digitalisierung: Das Potenzial des digitalen Hausaushangs

„DW Die Wohnungswirtschaft“ ist eines der größten Magazine für die Immobilienwirtschaft in Deutschland. In der ersten Ausgabe des Jahres 2020 berichtet die DW über Smart-Living-Technologien bei Wohnungsunternehmen. Das Magazin bezieht sich dabei auf die Studie „Unternehmenstrends 2030“ des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. Die Studie zeigt, dass digitale Hausaushänge, wie das Digitale Brett, in der Wohnungswirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen.

 

Das Digitale Brett ist in der Wohnungswirtschaft angekommen
Die Studie basiert auf der Befragung von 282 Wohnungsunternehmen mit je 500 bis über 10.000 Wohnungen und wurde von Analyse & Konzepte immo.consult sowie InWIS durchgeführt. Aus der Grafik der DW ist zu entnehmen, dass 1,1 % der Unternehmen digitale Hausaushänge als Smart-Living-Technologien nutzen. Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter von mieterinfo.tv, ist sich sicher: „Das Thema ist in der Wohnungswirtschaft angekommen und hat noch viel Potenzial. Digitale Hausaushänge wie das Digitale Brett sind ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung eines Wohnungsunternehmens“. Diese These wird auch in der Studie bestätigt: Laut Befragung hat ein Großteil der Unternehmen die Digitalisierung als größte Aufgabe des kommenden Jahrzehnts bezeichnet. Der digitale Wandel nehme nicht nur auf Unternehmensseite immer mehr Raum ein, sondern transformiere auch die Nachfrageseite. Denn digitale Bürgerinnen und Bürger brauchen digitale Angebote, wie innovative Kommunikationswege mit den Vermietenden. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie hat sich das Digitale Brett als wichtiges Kommunikationsmittel bewährt. „Durch die leichte Zugänglichkeit und smarte Bedienung erreicht das Digitale Brett alle Mieterinnen und Mieter und hebt sich damit von klassischen Mieter-Apps ab“, erklärt Marcus Berbic.

Quelle: GdW Branchenbericht Unternehmenstrends 2030 Studie. Erstellt im Auftrag des GdW von: Analyse & Konzepte immo.consult und InWIS
Bild: Grafik zu Smart-Living-Technologien. DW Die Wohnungswirtschaft, Ausgabe 01/2020

 


Das „Digitale Brett“ spendet Spielgerät für die Kinder-Herzklinik in der Medizinischen Hochschule Hannover

Seit heute können die kleinen Patientinnen und Patienten der Kinder-Herzklink in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit einem neuen Spielzeug-Sandbagger im Lichthof der Klinik spielen. Die mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH beteiligte sich mit 1.200 Euro an den Anschaffungskosten für das neue Spielgerät. Initiiert wurde das Projekt durch den Verein „Kleine Herzen Hannover e.V.“, der sich für die Bedürfnisse von herzkranken Kindern, deren Eltern sowie für das Klinikpersonal einsetzt.

Ira Thorsting (li.), Vorsitzende Kleine Herzen Hannover, überreicht als Dankeschön ein Scherenschnittbild vom Vereinslogo an Marcus Berbic (Bildmitte), Geschäftsführer von mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG, für die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Sandspielzeugbaggers für die MHH-Spieloase. Besonders freut sich auch Claudia Erzfeld Dokanikis (re.), Leiterin der Spieloase der Medizinische Hochschule Hannover. Quelle: Karin Kaiser

„Mir liegt das Projekt am Herzen, weil ich die MHH aus Kindheitstagen recht gut kenne und ich im nahen Kleefeld immer noch emotional und beruflich verwurzelt bin“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv. „Außerdem bin ich selbst Vater einer in der MHH geborenen Tochter. Der wichtigste Grund ist aber wohl, dass mir das Leid von Kindern grundsätzlich sehr nahe geht und durch die gute Reputation der Kleinen Herzen sah ich hier eine gute Gelegenheit, etwas zurückzugeben und den Kindern hoffentlich etwas Lebensfreude zu schenken.“

„Wir freuen uns sehr über die Spende der mieterinfo.tv. Das Spielgerät wird den kleinen Patientinnen und Patienten der MHH viel Freude bereiten“, betont Ira Thorsting, Vorsitzende und Gründerin von Kleine Herzen Hannover e.V. „Als gemeinnütziger Verein sind wir auf Spenden dieser Art angewiesen. Da wir keinerlei Spendenmittel für Gehälter, Mieten oder Personalkosten verwenden, kommen die Spenden auch immer direkt bei den Kindern und ihre Familien an.“

Der Verein kümmert sich unter anderem um Kunsttherapie, Sozialbetreuung für herzkranke Kinder und ihre Familien, um Supervisionen, die dafür sorgen, dass auch die Mitarbeitenden der Klinik seelisch fit bleiben, um medizinisch geschulte Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die bei Patientengesprächen vermitteln. „Wir wünschen uns sehr, dass dieses bisher bundesweit einmalige Dolmetscher-Projekt auch in anderen deutschen Kinderklink Standard werden wird“, so Ira Thorsting.

Möchten Sie den Verein dabei unterstützen? Hier geht es zur Website des Vereins.

Spendenkonto:

Kleine Herzen Hannover e.V.

Sparkasse Hannover

Konto-Nr. 900 450 401 | BLZ 250 501 80

IBAN DE82 2505 0180 0900 4504 01 | BIC SPKHDE2HXXX


Immer auf dem aktuellen Stand: Das Digitale Brett launcht News-Service

Das Digitale Brett, die moderne Weiterentwicklung des Schwarzen Brettes, erweitert sein System um eine weitere hilfreiche Funktion für Wohnungsunternehmen und Mieterschaft: Ab sofort können tagesaktuelle Nachrichten auf die interaktiven Displays gespielt werden. So wird aus der Kommunikationszentrale „Treppenhaus“ auch eine Informationszentrale.

Eine Kooperation mit dem Newsanbieter WeltN24 macht es möglich:  Auf den Monitoren mit Touchscreen und eingebautem PC können Mieterinnen und Mieter nun neben Fahrplänen und Informationen ihres Wohnungsunternehmens täglich aktuelle Nachrichten beziehen. Diese sind speziell für das Lesen auf Displays konzipiert. „Das bedeutet: knackige Headlines, kurze Texte, ansprechende Bilder“, weiß Patrick Gunkel von der mieterinfo.tv. „Die Nachrichten können in das Menü der Digitalen Bretter integriert werden oder als Playlist automatisch auf dem Display durchlaufen.“

Aufwertung des Systems, kein zusätzlicher Aufwand für die Wohnungsunternehmen

20 bis 30 Nachrichten aus den Rubriken Kultur, Leute, Reise, Sport und Politik werden täglich automatisiert auf die Digitalen Bretter gespielt. Dabei entsteht für Wohnungsunternehmen kein zusätzlicher Aufwand. Ganz im Gegenteil. „Durch die professionell aufbereiteten Themen passiert ständig etwas Neues auf den Displays“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv.  „Das heißt, selbst wenn Wohnungsunternehmen nicht jeden Tag selbst Inhalte einstellen, passiert etwas auf dem Display.“ Das erhöht die Aufmerksamkeit der Mieterschaft auf das Digitale Brett und den Nutzwert des Systems.


mieterinfo.tv gibt Mehrwertsteuersenkung an Wohnungsunternehmen weiter

Bis Ende 2020 gilt die allgemeine Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent. Diese gibt die mieterinfo.tv vollständig an ihre Kunden weiter. Für Genossenschaften bedeutet das eine echte Ersparnis von 3 Prozent beim Kauf und dem Betrieb von Digitalen Brettern. Möchten Sie davon profitieren? – Dann sprechen Sie uns jetzt an!


Das Digitale Brett online erleben beim "WEBforum Wohnungswirtschaft"

Am 08.07.2020 lädt die Baudialog GmbH erstmals zum "WEBforum Wohnungswirtschaft" ein. Thema dieser digitalen Fachtagung ist die gesamtheitliche Eingangs- und Treppenhaussanierung. Von 08:50 bis circa 15:00 Uhr erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern in acht Online-Vorträgen wertvolle Informationen und neue Impulse für die optimale Gestaltung und Modernisierung von Eingängen und Treppenhäusern.

"Mieterkommunikation, wenn's drauf ankommt"

Dabei darf das Digitale Brett der Mieterinfo.tv nicht fehlen: Um 14:25 Uhr stellt der geschäftsführende Gesellschafter Marcus Berbic in seinem Vortrag "Mieterkommunikation, wenn's darauf ankommt" die Vorteile des Digitalen Bretts vor. Außerdem stehen Beiträge zu den folgenden Themen auf dem Programm:

  • Digitale Briefkasten- und Paketkastenanlagen
  • Gegensprechanlage und Türkommunikation
  • Bodenvorbereitung und Bodenausgleich
  • Boden- und Treppengestaltung
  • Treppensanierung, Profile
  • Verputzsysteme, Wand- und Farbgestaltung
  • Das digitale Mehrfamilienhaus

Weitere Informationen und Anmeldung


Neue Funktion: Wohnungsangebote über das Digitale Brett bewerben

Das Digitale Brett erweitert sein System um eine weitere hilfreiche Funktion für Wohnungsunternehmen und Mieterschaft: Ab sofort ist es möglich, Wohnungsangebote über eine Schnittstelle automatisiert auf den Displays der Digitalen Bretter anzuzeigen. Die Angebote können in einer Playlist durchlaufen oder über das Menü aufgerufen werden.

„Von der neuen Funktion profitieren sowohl die Mieterinnen und Mieter als auch die Wohnungsunternehmen selbst“, sagt Marcus Berbic, Geschäftsführer der mieterinfo.tv. „Mietende, die eine neue Wohnung suchen, finden direkt im Hausflur aktuelle Angebote und die Wohnungsunternehmen können bestehende Mieterinnen und Mieter im Unternehmen halten.“

Pilotprojekt in Hannover

Die WGH-Herrenhausen eG mit Sitz in Hannover ist der erste Kunde des Digitalen Brettes, der die neue Funktion für seinen Bestand nutzt. Die Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen wurde im Jahr 1903 gegründet und zählt rund 5.000 Wohnungen, 80 gewerbliche Objekte und 1.000 Garagen in ganz Hannover. In ihrem Neubauprojekt nahe der Leibniz Universität kommt die neue Funktion des Digitalen Brettes nun in Einsatz.

 


Digitaler Hausaushang: Jetzt kommt die Outdoor-Lösung

Hannover, 30.03.2020. Schon jetzt ersetzen Digitale Bretter in vielen Mehrfamilienhäusern den Papier-Aushang im Treppenhaus. Der Vorteil: Nicht nur in Krisenzeiten werden damit alle Mieterinnen und Mieter schnell, effektiv und sicher erreicht. Für mehr Sichtbarkeit im Außenbereich hat die mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit ihrem Hardwarepartner, der MOStron Elektronik GmbH, jetzt einen spritzwassergeschützten Monitor mit eingebautem PC entwickelt: den „NeptunTouch24“.

Es kann regnen, stürmen oder schneien: Das neue Digitale Brett, Modell „NeptunTouch24“, ist spritzwassergeschützt und funktioniert auch bei Temperaturen von minus 20 bis plus 40 Grad. Der für den Dauerbetrieb ausgelegte Bildschirm kann einfach an der Hauswand angebracht werden und muss nicht überdacht werden. Auch vor Vandalismus ist das Modell „NeptunTouch24“ durch Sicherheitsglas und Edelstahlrahmen geschützt. Das Design des „NeptunTouch24“ gleicht den bereits bestehenden Digitalen Brettern der mieterinfo.tv: „,Kompakt und zeitlos‘ lautet unsere Devise“, erklärt Katrin Camps, Prokuristin bei MOStron. „So integriert sich der Bildschirm charmant in jedes Quartier.“ Die Bedienung funktioniert per Touchscreen. „Die Informationen können intuitiv und ohne vorherige Einweisung aufgerufen werden“, erklärt Katrin Camps. Außerdem: „Durch die unmittelbare Einleitung von Leitungsanlagen aus der Wand des Gebäudes in das Gehäuse bestehen kaum Möglichkeiten, die Gerätefunktion und Zuverlässigkeit durch äußere Schädigung an der Leitungsanlage außer Funktion zu setzen.“

Größere Reichweite

„Mit dem ‚NeptunTouch24` entstehen für Wohnungsunternehmen ganz neue Perspektiven“, meint Marcus Berbic, geschäftsführender Gesellschafter der mieterinfo.tv. „Die digitalen Hausaushänge im Treppenhaus sind nur für die jeweilige Hausgemeinschaft zugänglich. Mit dem ‚NeptunTouch24` an der Hauswand erreichen wir auch Menschen von außerhalb. Dadurch ergeben sich neue Einsatzmöglichkeiten: Wir haben zum Beispiel Anfragen von Wohnungsunternehmen, die den ‚NeptunTouch24` für die Kommunikation in den Nachbarschaftstreffs oder in der Geschäftsstelle nutzen möchten.“


Mieterkommunikation in Zeiten von Corona

 

Selten war eine schnelle und effektive Kommunikation mit Mieterinnen und Mietern wichtiger als in Zeiten von Corona: Welche Verhaltensvorschriften gelten? Dürfen die Spielplätze und Außenanlagen noch genutzt werden? Ist das Wohnungsunternehmen weiterhin erreichbar? Die Kunden der mieterinfo.tv nutzen in der Krise hierfür die Digitalen Bretter in den Treppenhäusern ihrer Wohnanlagen. „In dieser Ausnahmesituation zeigen sich ganz deutlich die Vorteile der Digitalen Bretter“, sagt Thomas Wöckel, Referent für Digitale Unternehmenstransformation bei der FLÜWO Bauen Wohnen eG.

Auch die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG aus Hannover gehört zu den Wohnungsunternehmen, die jetzt die Kommunikation über ihre Digitalen Bretter intensiviert haben. Erst vor Kurzem hatte das Unternehmen auch das letzte Treppenhaus seines Bestands mit einem digitalen Hausaushang ausgestattet. „Davon profitiert das Unternehmen jetzt“, erklärt Christian Petersohn, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sparen sich die Wege, um Zettel in den Treppenhäusern auf- oder abzuhängen. Dadurch werden soziale Kontakte vermieden. Die Nachrichten können viel schneller übermittelt werden.“

Solidarität in schwierigen Zeiten

Auch die Kommunikation der Mieterinnen und Mieter untereinander wird durch das Digitale Brett unterstützt. Über das Modul „Von Mieter zu Mieter“ können die Menschen aus der Nachbarschaft sich gegenseitig Nachrichten schreiben und zum Beispiel Hilfe beim Einkaufen anbieten. „Das fördern wir gern“, sagt Thomas Wöckel von der FLÜWO.


Neu in Szene gesetzt: das Digitale Brett im Fotoshooting

In einer Wohnanlage der Hannoveraner Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG fand am 11.03.2020 ein Fotoshooting für das Digitale Brett statt. Die Wohnungsgenossenschaft hat mittlerweile ihren gesamten Gebäudebestand mit Digitalen Brettern ausgestattet. Das letzte Treppenhaus wurde im Herbst 2019 ausgestattet. Genau dort, in Hannover-Misburg, wurden die Digitalen Bretter für Marketingzwecke fotografiert. „Wir freuen uns auf die Bilder“, sagt Marcus Berbic. „Die Digitalen Bretter integrieren sich perfekt in die modernen Treppenhäuser der Anlage.“


Kleefeld-Buchholz: Mehr als 237.000 Klicks im Jahr

Die Hannoveraner Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz eG hat ihren gesamten Gebäudebestand mit Digitalen Brettern ausgestattet. Insgesamt 502 Stück betreibt sie. Das letzte Treppenhaus wurde im Herbst 2019 umgerüstet.

 

Dass die Bewohnerinnen und Bewohner die digitalen Hausaushänge gut annehmen, belegen die Zahlen für das Jahr 2019: 96.205 Mal wurden sie aktiv genutzt. Insgesamt wurden 237.777 Seiten angeklickt – und das obwohl bis zum Herbst noch nicht alle Häuser ausgerüstet waren.

Auf die Inhalte kommt es an

 

"Die Zahlen zeigen uns: Die Bewohnerinnen und Bewohner lesen nicht nur die Informationen auf dem Startbildschirm. Sie setzen sich auch mit den Digitalen Brettern auseinander und lassen sich auf die Interaktion ein", freut sich Marcus Berbic, der geschäftsführende Gesellschafter der mieterinfo.tv Kommunikationssysteme GmbH & Co. KG. "Natürlich kommt es auch darauf an, welche Module die Wohnungsunternehmen einsetzen und welche Inhalte sie zeigen. Je spannender diese sind, desto mehr Interaktion ist zu erwarten. Die Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz ist in dieser Hinsicht ein gutes Vorbild."